Сванидзе А.А. Сведневековый город и рынок Швеции. Страница 379

NorrM Norrkцpings Medeltid NumMed Numismatiska meddelan- den

PFJ Privilegie- och frihets- bref... rцrande Jцnkцpings stad

PRF Privilegier... fцr Sveriges Priviligier stдder

RA Riksarkivet

Rimber       Vita Anskarii auctore

tus Rimberto SD—Svenskt Diplomatarium SEHR The Scandinavian Econo- mic History Review SFS Svenska Fornskrift-Sдll- skapet

SGL Sдmling af Sveriges Gam­la Lagar

SHM Statens Historiska Mu­seum

Skjb Sko klosters jordebok SLL Svenska landskapslagar SMR Svenska medeltidsregister

1434—1441 SMU Svenska medeltidsurkun- der

So Skrдordningar SRP, RPB—Svenska Riksarkivets pergamentsbrev SRS Skriptores rerum Sveci- carum medii aevi SSEД Samfundet Sankt Eriks Дrsbok

SSP Stockholms stads Privile­gier

ST Sveriges Traktater Stadslag Magnus Erikssons Stads­lag.—SLL, ser. 7, 1965 St. jb Stockholms jцrdebok St. sb Stockholms skottebok St. tb Stockholms tдnkebok StuffeBidrag tili Skandinaviska Bidrag historia ur utlдndska ar- kiver

Sab Stockholms дmbetsbok Up Upplands runinskrifter USP Uppsala stads privilegier Vjb Vadstena klosters jorde­bok

Vst Visby stadslag.— SGL, bd. 13, 1877

YVgl Yngre Vesgцtalagens дld­sta fragment ZfG Zeitschrift fьr Geschichte


ZUSAMMENFASSUNG Die Stadt und'der Markt in Schweden. 13. — 15. Jh. In dieser Monographie werden die Einrichtung, der Charakter und die ge­sellschaftlichen Funktionen des Marktes im mittelalterlichen Schweden analy­siert. Gemeint ist vor allem der Binnenmarkt, der mit, der ganzen Volkswirt­schaft des Landes am organischsten verflochten und seiner sozialen Organisa­tion am meisten adдquat war.

Der Binnenmarkt der feudalen Zeit formte sich gleichzeitig mit der Ent­stehung der Stдdte, mit der Trennung und Spezialisierung der Industrie, mit der Entwicklung der Stдdte, der spezialisieren Gewerbebranchen und der Dцr­fer zu relativ abgesonderten цkonomischen, sozialen und rechtlichen Struktu­ren, deren Wechselbeziehungen zueinander sich im Wege des Austausches von Produkten ihrer Tдtigkeit abwickelten. In der Korrelation zwischen Stadt und Land, zwischen dem Natural- und dem Warenprinzip resьmierten sich die Ent­wicklung des Marktes im Feudalismus, sein Stand, seine Formen und Beson­derheiten. In der vorliegenden Forschung gilt das Augenmerk vor allem der Stadt. Ihre Stellung im System der Marktbeziehungen, ihre Rolle bei der For­mung des Marktes und bei der Warenproduktion werden als MaЯstab fьr den Stand und die Spezifik des Warenaustausches betrachtet. Demnach ist die zeit­liche Spannweite des im Buch behandelten Stoffes mit dem 13. bis 15. Jh. beg- rentz. Dies ist die Zeit, da in Schweden Stдdte und die spezialisierte Bergbau- und1 Hьttenindustrie entstanden (d. h. sich der Binnenmarkt bildete), bis zu der Periode, die die Entstehung frьhkapitalistischer Beziehungen unmittelbar vorausging, welche das Ende des klassischen Mittelalters besiegelt hatten.